Wesentliches in Kürze. Info-Sammlung für den Alltag.

  • Seinen Nachlass regeln: 'Testament und Erbvertrag, wer erbt?'
    Die gesetzlichen Erbteile, Erbfolge, Pflichtteile und das Verteilen der (restlichen) verfügbaren Quoten. Unterschied zwischen Testament und Erbvertrag. Die Anforderungen an die beiden Verfügungen, damit sie gültig bzw. bindend sind. Hinweis auf das Vorgehen, um den Partner zu 'begünstigen'. Die Rolle des Notars.
  • 'Zehn Fragen ums Erbrecht'
    Wer gilt von Gesetzes wegen als Erbe? Worauf muss ich beim Verfassen des Testaments achten? Erbschaftsteuern? Enterben? Begünstigen? ....
  • Leitfaden für Ehevertrag, Testament und Erbschaft
    Das eheliche Güterrecht, das Erbrecht. Übersicht Erbquoten, Pflichtteile und frei verfügbare Quote Szenarien. Rechenbeispiele einer güterrechtlichen und erbrechtlichen Auseinandersetzung. Beispiel einer Erbschaftsteuer.
  • Das Ehegüterrecht
    Wo liegen die Unterschiede zwischen Errungenschaftsbeteiligung, Gütergemeinschaft und Gütertrennung. - Der gewählte Güterstand ist mitentscheidend bei der Zuweisung von Vermögen bei der Auflösung des Haushaltes (Scheidung, Tod)
  • Die Erbfolge (Schweizer Recht)
    Wer erbt wieviel? Kann die (unverheiratete) Lebenspartnerin erben? Wen kann man von der Erbschaft ausschliessen? Wie hoch ist der Pflichtteil?
  • Ehe- und Erbrecht (Schweiz)
    Wie alt muss man in der Schweiz zum Heiraten sein? Welche Dokumente braucht es? Wo muss man sich zivil trauen? Welchen Namen, welches Bürgerrecht erhält man/frau? Was gilt bei binationalen Ehen? Wer entscheidet über die Familienwohnung? Wer ist für den (finanziellen) Unterhalt / Schulden verantwortlich? Wohin sich wenden bei Schwierigkeiten in der Ehe? Was zahlt die AHV? Braucht es einen Ehevertrag? Wem gehört welches Vermögen (Güterstand)? Wer erbt? Was ist eine Testament, ein Erbvertrag?- Ein Leitfaden für Braut- und Eheleute, verfasst vom Eidg. Justiz- und Polizeidepartement.
  • Erbanteil: Wer wieviel?
    Visualisierungsprogramm, das verschiedene Szenarien durchspielen kann um zu zeigen, wer (von Gesetze wegen) wieviel (Pflichteile, freie Quote) erhält.
  • Erben, Erbschaft
    Pflichtteil: Wer ist pflichtteilsgeschützt und wie hoch ist dieser? Was ist der Unterschied zwischen Erbteil und Pflichtteil? Unterschied Testament und Erbvertrag. Wann ist eine Erbvertrag sinnvoll? Worauf müsssen gleichgeschlechtliche Paare, Konkubinatsparre bei der Nachlassplanung achten?
  • Erben, Erbschaft: Überblick (Schweiz)
    Muss ich die Erbschaft annehmen? Kann ich ein Erbe ausschlagen? Wer erbt eigentlich, wen kann man begünstigen, enterben? Was sind Parentel? Wie verhält es sich mit dem Pflichtteil? Was ist Ausgleichung? Wo liegt der Unterschied zwischen Testament und Erbvertrag? Was sollte in einem Erbvertrag geregelt werden?
  • Erbschaft annehmen oder ausschlagen? Verfahrensmöglichkeiten
    Die Erben (Erbengemeinschaft) kann die Erbschaft (1) annehmen, (2) vor dem Entscheid ein Inventar bei den Behörden in Auftrag geben, (3) Liquidation veranlassen (un einen allfälligen Überschuss annehmen) oder (4) die Erbschaft ohne Angabe von Gründen ausschlagen.
  • Erbschaft, Erbgang, Nachlass
    Antworten zu Themen wie Höhe Erbschaftssteuer (Basel), Wer hat Anspruch auf den Pflichtteil, Ausgleich von Schenkung resp. Vorempfang, formal korrektes Testament, Aufnahme eines Inventars, Erbe ausschlagen, Erbteilung.
  • Honorar Willensvollstrecker
    Was ist ein angemessenes Gehalt? Nicht unbedingt eine Pauschalentschädigung. Es gibt kein vorgegebenes Tarifmodell, die vom Willensvollstrecker bzw. Testamentsvollstrecker verlangte Entschädigung muss aber einem Vergleich mit üblichen Stundenansätzen (unter Berücksichtigung der beruflichen Qualifikation, der Komplexität des Erbfalles und der 'Verantwortung') standhalten können.
  • Parentel, Erbfolge
    Bei fehlendem Testament und fehlendem Erbvertrag tritt die gesetzlich vorgeschriebene Erbfolge ein, welche durch das sog. 'Parentelensystem' (Familienstamm) bestimmt wird. Dieses System bestimmt die berechtigten Erbfolger und weist auch die (gesetzlich geschützten) Pflichtteile zu.
  • Patchworkfamilie und Erbschaften
    Vorkehrungen treffen, damit Kinder aus früherer Ehe beim Erben nicht leer ausgehen (Testament / Erbvertrag, Vor- udn nacherben einsetzen). Pflichtteile sind einzuhalten.
  • Testament und Erbvertrag
    Definition / Unterschied zwischen Testament und Erbvertrag. Die drei Formen des Testaments (das eigenhändig geschriebene, das öffentlich beurkundete und das mündliche Testament). In der Schweiz müssen Berechtigte einen 'Pflichtteil' der Erbschaft erhalten.

Diese Seite

Per E-mail empfehlen per E-Mail ...

Verwandte Themen

Suchen

Buchtipps

'Erben und Schenken'
Tipps zur Erbschaftsplanung (VZ Vermögenszentrum)

'Erben und Vererben. Testament, Erbfolge, Pflichtteil, Steuern'
Ratgeber aus der deutschen WISO-Redaktion (ZDF) [Michael Opoczynski]

Linkstop.ch (2001 - 2015)
Impressum
Kontakt
letztmals aktualisiert am 6.09.2012